Projekt sucht.

logo_sucht_white_200x185Sucht. So lautete die Aufgabenstellung die uns die Prager Fotoschule für unser Abschlussprojekt übertrug.

Nachdem wir uns seit 2011 mit dem Aufbau eines Bildes, der Komposition und den technischen Tücken der modernen Fotografie befassen durften, war mit dem 4. Semester die künstlerische Arena freigegeben worden.

Diese künstlerische Arena forderte viele Opfer. Was ist Sucht? Hat es mit der „Suche nach etwas“ zu tun? Welche Arten von Süchten gibt es? Welchen fotografischen Zugang soll jeder einzelne von uns wählen? Mit diesen Fragen mussten wir uns zunächst auseinandersetzen.

„Sucht ist das unabweisbare Verlangen nach einem bestimmten Erlebniszustand. Diesem Verlangen werden die Kräfte des Verstandes untergeordnet. Es beeinträchtigt die freie Entfaltung einer Persönlichkeit und zerstört die sozialen Bindungen und die sozialen Chancen eines Individuums.“

Mit dieser Definition und der Herausforderung eine auch für uns wichtige Arbeit zu schaffen, gingen wir Ende 2013 an das Projekt heran.

Für manche gab es bereits Bilder im Kopf, bei anderen musste die Idee erst reifen, sich entwickeln. Durch die Führung von Reinhard Reidinger und seinem feinen Gespür für Bilder und Bildwirkung wurden Konzepte erarbeitet, umgebaut und in konkrete Bildideen verwandelt. Die Dynamik der Gruppe half uns aber auch diese Ideen zu reflektieren, Bilder wieder zu verwerfen, andere dafür neu zu gestalten.

„Die soziale Verantwortung in unserer Gesellschaft besteht darin, diese Themen in Wort und Bild anzusprechen, selbst wenn diese als Tabu angesehen werden. Wir wollen mit unserer Arbeit zur Suchprävention beitragen.“

 

Günter Holzleitner